Der Tübinger Figuralchor wurde 2003 von Katja Rambaum gegründet und bis Mai 2022 von ihr geleitet.

Im Mai 2022 hat Jens Wollenschläger die Leitung des Chores übernommen.

Jens Wollenschläger (*1976) ist seit 2014 Professor für Orgel an der Hochschule für Kirchenmusik in Tübingen sowie Erster Organist der dortigen Stiftskirche St. Georg.

Im März 2015 wurde er vom Senat der Hochschule zum Prorektor gewählt und von März 2019 bis Februar 2020 leitete er die Hochschule kommissarisch als Rektor.

Er wuchs in Landau/Pfalz und Umgebung auf, wo er sein Abitur machte und intensiv als Clavierist und Kontrabassist unterwegs war, und studierte ab 1997 – als Stipendiat der L-Bank-Musikstiftung – Kirchenmusik (A-Examen) in Stuttgart sowie Orgel (Konzertexamen mit Auszeichnung) in Hamburg. Seine prägenden Lehrer waren u.a. Bernhard Haas, Pieter van Dijk und Hans Martin Corrinth (Orgel) sowie Oleg Maisenberg, Alexandra Neumann, Wan Ing Ong, Friedemann Rieger und der Arrau-Schüler Eugenio Patricio Garrido (Klavier).

Jens Wollenschläger war zuvor am Ulmer Münster (Ausbildungsjahr), an der Stadtkirche Aalen (Vertretung Bezirkskantorat) sowie als Kantor und Organist in Stuttgart-Möhringen tätig, wo er einen Orgelneubau an der dortigen Martinskirche mitinitiierte (Klais 2020, III/44).

An den kirchenmusikalischen Seminaren der Ev. Kirche der Pfalz unterrichtete er von 2001 bis 2005 die Fächer Orgel, Improvisation, Klavier und Gehörbildung.

Bis 2015 war er außerdem Orgelsachverständiger der württembergischen Landeskirche.

Etwa 95 eingespielte CDs, diverse Preise, seine Tätigkeiten als Komponist und Herausgeber (Carus, Strube, Schott), Autor musikwissenschaftlicher Beiträge, Juror, Liedbegleiter sowie seine internationale Lehr- und Konzerttätigkeit dokumentieren seinen stetigen Drang nach künstlerischer Vielseitigkeit und hochwertiger Musik auf nahezu allen Arten von Tasteninstrumenten.

Jens Wollenschläger ist Leiter des an der Stiftskirche angesiedelten GeorgsVokalEnsembles sowie (seit Mai 2022) des Tübinger Figuralchores (Nachfolge Katja Rambaum).

Das Orgeljournal „organ“ kürte Jens Wollenschläger für seine Einspielung von Hamburger Orgelmusik des 17. und 18. Jahrhunderts, eingespielt an der Arp-Schnitger-Orgel (1693) von St. Jacobi Hamburg, 2010 zum „Künstler des Jahres“.